Oralflora® mit Chlordioxid verwendet kein Alkohol oder Chlorhexidin (gewöhnliche Mundspülungen)

Die relativ unbekannten Nachteile beziehungsweise Nebenwirkungen von Chlorhexidin in Mundspülungen sind die Folgenden:

  • Chlorhexidin kann die Zähne braun verfärben (Studie)
  • Chlorhexidin verändert bereits nach 7-tätiger Verwendung das orale Mikrobiom. Dadurch wandelt sich die Mundflora in eine saure Umgebung um, die Karies begünstigt. Darüber hinaus werden nitratreduzierende Bakterien, die zur kardiovaskulären Gesundheit beitragen, gestört (Renommierte Studie im Nature).
  • Mundhygieneprodukte, die bereits geringe Konzentrationen an Chlorhexidin enthalten, können Überempfindlichkeitsreaktionen des Zahnfleisches auslösen und beispielsweise zu Zahnfleischblutungen führen (Studie).
  • Chlorhexidin zeigte bei Katzen eine Ototoxizität (schädigende Wirkung von Substanzen auf das Innenohr, insbesondere die Sinneszellen des Hör- und Gleichgewichtsorganes betreffend), wenn es ins Innenohr gelangt – beispielsweise im Mundraum durch die eustachische Röhre (Druckausgleich im Ohr) (Studie).

Darüber hinaus können Mundspülungen mit Alkohol den Mund austrocknen. Dies führt zu verminderter Speichel-Produktion (Sputum). Dies führt wiederum zu Mundgeruch und weiteren Nachteilen in der Mundhöhle – ein Teufelskreis. Die Oralflora Mundspülungen beziehungsweise Mundspülungen mit K12 Probiotika unterscheiden sich vom herkömmlichen Konzept:

Wesentliche Vorteile auf einen Blick

Oralflora® Chlordioxid Mundspülung gegen Mundgeruch (Halitosis) mit K12 Bakterien/Probiotika

Der Ursprung des Mundgeruchs liegt hauptsächlich in verschiedenen Produkten des bakteriellen Stoffwechsels wie Aminosäuren, oralen Epithelzellen und weißen Blutkörperchen. Die Produkte dieses Metabolismus umfassen flüchtige Schwefelverbindungen, Indole, Skatole, Amine und Ammoniak. Flüchtige Schwefelverbindungen sind hauptsächlich Schwefelwasserstoff, Methylmercaptan und Dimethylschwefel, von denen angenommen wird, dass sie die Hauptursache für Mundgeruch sind.

Einige Studien haben gezeigt, dass eine Vielzahl von parodontalen Bakterien, einschließlich

  • Aggregatibacter actinomycetemcomitans,
  • Porphyromonas gingivalis,
  • Fusobacterium nucleatum,
  • Tannerella forsythia und
  • Treponema denticola

eine wichtige Rolle bei der Produktion von Schwefelverbindungen spielen und eng mit Mundgeruch verbunden sind. Diese Bakterien können jedoch unterschiedliche Mengen und Verhältnisse von Schwefelverbindungen ergeben. Behandlung von Mundgeruch mit Mundspülung:

Die oben genannten Mundgeruch verursachenden Bakterien können mithilfe von Oralflora® Mundwasser Mundspülung mit Chlordioxid vernichtet werden (CDL Mundspülung). Chlordioxid wird ebenfalls regelmäßig von Zahnärzten zur Wurzelkanalbehandlung verwendet. Dieser Wirkstoff ist nicht mit Chlor im Mundwasser zu verwechseln. Mundwasser mit Chlordioxid ist eine sehr gute Mundspülung gegen Mundgeruch / Halitosis, vielleicht auch die beste auf dem Markt. Chlordioxid ist gegen Bakterien so effektiv, dass anekdotisch aufgeführt werden kann, dass dieses Mittel unter anderem gegen Milzbrandsporen in einem Brief eingesetzt wurde, als das Bürogebäude des Hart Senate Office Building des Kapitols in Washington im Jahr 2007 damit attackiert wurde. Dennoch ist es in geringer Menge so sicher für den Menschen, dass es in Deutschland zur Trinkwasseraufbereitung zugelassen ist (Chlordioxid – Arbeitsblätter W 224 und W 624 des DVGW).

Weiterhin verwenden die wenigsten Hersteller den Wirkstoff Chlordioxid, da zur Lagerung von Chlordioxid unempfindliche Behälter erforderlich sind. Darüber hinaus ist der Wirkstoff lichtempfindlich und reagiert mit Metall. Häufig ist die Wirtschaftlichkeit bei Verwendung von Chlordioxid aufgrund des komplizierten Handlings für Hersteller beeinträchtigt. Dennoch bleibt die Wirkung von Chlordioxid für Kunden exzellent. Hierzu muss die Mundspülung mit Chlordioxid im Mund „gespült“ und danach ausgespuckt werden. Das Mundwasser kann gegurgelt werden – wie bei Chlorhexidine Mundspülungen. Die Oralflora® Mundspülung ist ohne Alkohol. Darüber hinaus ist die Oralflora® Mundspülung ohne Fluorid. Neben der bakteriziden Wirkung tritt ebenfalls eine viruzide Wirkung (gegen Viren) ein. Weiterhin kann das Mundwasser wie folgt bezeichnet werden:

  • Mundspülung gegen Karies,
  • Mundspülung gegen Parodontitis,
  • Mundspülung gegen Mundsoor und
  • Mundspülung gegen Zahnfleischentzündungen
  • Mundspülung gegen Zahnverfärbungen
  • Mundspülung gegen Plaque

Es existieren viele bekannte Studien aus Top-Journals, die die Wirkung von Chlordioxid gegen Halitosis beweisen. Beispielsweise wird diese Studie aufgeführt.

Die Ergebnisse zeigen, dass ein 0,1% Chlordioxid-Mundwasser den Mundgeruch und die Konzentrationen von Schwefelverbindungen und CH3SH nach 12 Stunden und nach 2 Wochen signifikant reduziert. Darüber hinaus verringert dieses Mundwasser wirksam die Zungenbeschichtung und die Mengen an grampositiven und gramnegativen Bakterien wie F. nucleatum, S. moorei, T. denticola und T. forsythia im Speichel. Nach den Ergebnissen ist Chlordioxid ein vielversprechendes Mittel bei der Behandlung von Mundgeruch/Halitosis.

Darüber hinaus ist Chlordioxid von Oralflora® ein Aufhellungsprodukt – ohne Wasserstoffperoxid. Dies kann wie folgt erklärt werden: Chlordioxid reagiert mit den Verfärbungen der Zähne und oxidiert diese. Dadurch werden die Verfärbungen aufgelöst und die Zahnfarbe wird somit aufgehellt. Oralflora® bietet daher eine wirksame Methode der Zahnaufhellung durch Verwendung der Mundspülung.

Nach Anwendung der Oralflora® Mundspülung lässt sich abschließend eine neue Mundflora mit Oralflora® K12 Probiotika aufbauen.

Comments are closed.