FAQ – Häufig gestellte Fragen

Fragen zu Oralflora® BLIS K12 Produkten

  • Wie oft muss die Oralflora® Chlordioxid Mundspülung benutzt werden (ohne Probiotika)?

    Wie die Körperpflege, gehört die Mundpflege zur täglichen Hygiene. Wenn man zu Mundgeruch neigt, ist eine wirksame Mundspülung wie Oralflora® mit Chlordioxid unerlässlich. Dabei sollte die Anwendung alle 24 Stunden erfolgen.

    Da sich die Bedingungen im Mundbereich ändern können, kann es dazu führen, dass der Mundgeruch verschwindet. Sie sollten daher einige Male im Jahr wenige Tage kein Oralflora® Mundwasser verwenden und prüfen, ob Sie noch immer Mundgeruch haben. Die Verwendung der K12 Probiotika wird dabei helfen eine neue Mundflora aufzubauen.

  • Wo erhalten Sie Oralflora® Produkte?

    Oralflora Produkte werden beispielsweise über www.oralflora.de vertrieben sowie über Apotheken. Geben Sie Ihrem Apotheker die entsprechende Pharmazentralnummer an (PZN 12389316).

    • E-Mail: info@oralfrisch.de
    • Tel.: +49 (0) 30 23926067
    • Ansprechpartner:  Fr. Helena Frank B.Sc.

  • Was ist ein orales Probiotikum?

    Orale Probiotika sind gute Bakterien, die für ihre vorteilhaften Eigenschaften, wie beispielsweise im Mund- und Rachenraum, charakterisiert wurden. Probiotika kennzeichnen sich ebenfalls dadurch, dass sie den Vorteil bieten, Bakteriozine (kleine Proteine) zu produzieren, die gegen andere Bakterienarten hemmend wirken. Sie verdrängen also nicht nur die schlechten Bakterien, sondern bekämpfen sie aktiv mit Bakteriozinen. Dies können nicht alle probiotischen Stämme. Die hier erhältlichen Probiotika verfügen über diese Eigenschaften.

  • Was sind orale Probiotika, wie unterscheiden sie sich von anderen Probiotika?

    Probiotika wirken dadurch, dass sie den Körper mit nützlichen Bakterien bevölkern. Die überwiegende Anzahl an Probiotika, die am Markt erhältlich sind, zielen hauptsächlich auf die Gesundheit des Darms ab. Orale Probiotika sind solche, die auf den Mund- und Rachenraum abzielen, um die Mundhöhle zu unterstützen. Die hier erhältlichen Probiotika bevölkern den Mund- und Rachenraum mit guten Bakterien und verdrängen die schlechten. Aus wissenschaftlicher Perspektive ist dies als „bakterielle Interferenz“ bekannt.

  • Was sind Streptococcus salivarius Bakterien?

    Streptococcus salivarius ist eine Art von kugelförmigen, grampositiven, fakultativ anaeroben Bakterien, die sowohl Katalase- als auch Oxidase-negativ sind.

  • Was ist der Vorteil eines oralen Probiotikums?

    Im Idealfall hätte jeder Mensch das richtige Gleichgewicht der Mikroben beziehungsweise Bakterien in seiner Mundhöhle. Leider ist dies nicht der Fall und für diejenigen, die ein Ungleichgewicht haben, können Dinge wie Mundgeruch auftreten. Etwa 1-2% der Bevölkerung eine hohe natürliche Präsenz von Streptococcus Salivarius (positive Bakterien). Mit den hier erhältlichen oralen Probiotika lassen sich diese positiven Bakterien im Mundraum kolonialisieren.

  • Das Oralflora FreshBreath-Kit wird seit einigen Monaten benutzt und es werden fantastische Ergebnisse erzielt. Sollte ich es ständig benutzen oder eine Pause einlegen?

    Es wurde festgestellt, dass durch die konsequente Verwendung des FreshBreath-Kits ein langfristig anhaltender frischer Atem erreicht wird. Es kann zu einer gewissen Ansiedlung von BLIS K12 kommen, nachdem Sie die regelmäßige Anwendung eingestellt haben. Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass Ihr natürliches Bakteriengleichgewicht zurückkehrt. Daher können Sie nach 4 Monaten eine Pause einlegen und Ihren Atem von Ihren vertrauten Personen testen lassen.

  • Wann sollten die Probiotika Lutschpastillen eingenommen werden?

    Sie können bis zu 4 Lutschtabletten am Tag einnehmen, wenn Sie mögen. Insofern Sie es tagsüber einnehmen, ist es am besten, mindestens 20 Minuten nach der Einnahme der Pastille nicht zu essen oder zu trinken. Nachts sollten Sie die Pastille nach Abschluss Ihrer regulären Zahnreinigung einnehmen.

  • Können Sie medizinischen Rat geben?

    Obwohl wir mit einem erstklassiges Team für Mikrobiologie zusammenarbeiten, können wir Ihnen keinen medizinischen Rat geben. Wir können jedoch detaillierte Informationen zu produktbezogenen Fragen bereitstellen. Sie sollten Ihren Arzt um Rat fragen.

  • Enthalten Ihre Probiotika Zucker oder Gluten?

    Alle Probiotika sind glutenfrei. Wir verwenden Inhaltsstoffe in unseren Lutschtabletten, die Zuckerderivate sind. Sie sind nicht metabolisierende Zucker – diese sind “zahnfreundlich”. Dennoch können die Produkte nicht als zuckerfrei bezeichnet werden.

  • Bei welcher Temperatur, beziehungsweise, wie sollen die Probiotika aufbewahrt werden?

    Es wird empfohlen die Probiotika unter 25 Grad Celsius zu lagern – zwischen 8-25 Grad. Sie sind lagerstabil und müssen nicht in den Kühlschrank gestellt werden. Wenn Sie in einem besonders heißen oder feuchten Klima leben, empfehlen wir Ihnen diese im Kühlschrank aufzubewahren, um sie zusätzlich zu schützen.

  • Was ist der Unterschied zwischen BLIS K12 und BLIS M18?

    BLIS K12 sowie BLIS M18 sind spezifische Stämme von Streptococcus salivarius, allerdings haben beide Bakterienstämme verschiedene Funktionen. Studien zeigen, dass BLIS K12 die Gesundheit von Mundraum und Rachenraum sowie die oberen Atemwege unterstützen kann. Dies wirkt spezifisch gegen Mundgeruch/Halitosis. BLIS M18 hingegen unterstützt die Gesundheit von Zahnfleisch. Für frischen Atem, also als Mittel gegen Mundgeruch, sind Sie mit BLIS K12 besser beraten.

  • Allgemeine Fragen zur Halitosis (Mundgeruch)

  • Was verursacht Mundgeruch?

    Defekte Zähne und Taschen im Zahnfleisch können Mundgeruch verursachen. Wenn Sie unter Mundgeruch leiden, sollten Sie Ihren Mund erst durch einen Zahnarzt überprüfen und eventuell behandeln lassen. Wenn das Problem dadurch nicht behoben wird, dann kann Ihnen OralFrisch helfen.

    Halitose, allgemein als Mundgeruch bezeichnet, wird durch eine Bakterienart verursacht, die auf den Schleimhäuten im Mund siedelt, vornehmlich auf dem hinteren Ende der Zunge zwischen den Papillen. Diese Bakterien benötigen zum Leben keinen Sauerstoff, der sie im Gegenteil sogar schwächt. Sie ernähren sich von Speiseresten, die nach dem Essen lange auf der Zunge bleiben.

    Testen Sie es selbst: Wenn Sie einige Stunden, nachdem Sie Schokolade gegessen haben, Ihre Zunge mit einem Zungenschaber oder einem Teelöffel reinigen, finden Sie noch einen braunen Belag am Schaber oder Teelöffel. Andere Speisen bemerkt man nicht so leicht, da sie meistens einen weißlichen Belag erzeugen, der wie die Zungenoberfläche aussieht.

    Millionen von Bakterien gedeihen unter einer Speichelschicht, wo sie stinkende schwefelhaltige Gase erzeugen, die einen abstoßenden Mundgeruch verursachen. Kein herkömmliches Mundwasser erreicht diese Bakterien, egal wie lange oder wie oft Sie spülen. Auch Zahnbürsten allein sind von geringem Nutzen, denn die Bakterien leben mehr in als auf der Zunge. Unser Zungenschaber entfernt diese Speichelschicht, so dass das Mundwasser wirken kann.

  • Warum hat nicht jeder Mensch Mundgeruch?

    Genau wie einige Menschen mehr nach Schweiß riechen als andere, so ist der Mundgeruch von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Jeder hat ihn, wenn auch vielleicht nur minimal. Einige Menschen haben wesentlich mehr Bakterien auf der Zunge als andere. Keiner weiß genau, warum. Die Zungen sind unterschiedlich rau. Eine rauere Zunge hat eine größere Fläche und damit mehr Platz für Bakterien und Speisereste.

    Auch der Speichelfluss wirkt sich aus, da er sauerstoffhaltig ist und die anaeroben Bakterien am Wachstum hemmt. Die Charité in Berlin, deren Zahnärzte eine Mundgeruchsprechstunde eingerichtet haben, berichtet, dass zwei Drittel der Deutschen gelegentlich und 10% immer unter Mundgeruch und den damit verbundenen sozialen Problemen leiden

  • Warum sind die meisten Mittel gegen Mundgeruch wirkungslos?

    Konventionelle Mundspülungen, Pfefferminze, Sprays und andere ähnliche Produkte maskieren nur vorübergehend den unangenehmen Mundgeruch. Es hat sich gezeigt, dass populäre Mundspülungen langfristig besonders ineffektiv zur langfristigen Behandlung von Mundgeruch sind, da die Mundflora gestört wird. Mundspülungen mit Alkohol führen sogar zu Mundtrockenheit, was wiederum den Mundgeruch fördert. Denn Speichel ist für die Mundflora sehr wichtig. Weiterhin ist Alkohol im Mundraum krebserregend.

  • Was können Sie zusätzlich tun, um Mundgeruch zu vermeiden?

    Vielleicht ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass sich Zahnbelag bei trockenem Mund sehr schnell bildet. Das Gleiche gilt für den Belag auf der Zunge. Sorgen Sie also dafür, dass Ihr Mund ausreichend feucht ist besonders, wenn Sie viel reden. Denn Speichel spült die Bakterien einerseits fort und bringt andererseits Sauerstoff heran, der die anaeroben Bakterien behindert. Trinken Sie nach dem Genuss von Kaffee und Alkohol Wasser, da beide den Mund austrocknen.

    Spülen Sie den Mund nach den Mahlzeiten mit Wasser oder verwenden Sie den Zungenschaber. Die Speisereste werden so von der Zunge entfernt. Dies ist bei Mundgeruch wichtiger als Zähneputzen.

  • Comments are closed.